Aktuelles der Gesamtschule Zeuthen

Schulchor der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ führt Bernstein-Sinfonie im Konzerthaus Berlin auf

Unbenannt

Am Freitag, dem 09.11.2018, saß den Sängerinnen und Sängern des Schulchores der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen das Lampenfieber ordentlich im Nacken. Nach schweißtreibenden Proben und damit verbundenen zahlreichen Fahrten zwischen Zeuthen und Berlin führten sie zusammen mit dem Berliner Konzertchor und weiteren anderen Jugendchören Leonard Bernsteins 3. Sinfonie „Kaddish“ im Konzerthaus Berlin auf.

Im Frühjahr dieses Jahres erreichte den Paul-Dessau-Chor die Nachricht: Jan Olberg, Leiter des Berliner Konzertchores und des Oberstufenchores „Die Primaner“ des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums Berlin, lud zur Teilnahme an dem Mammutprojekt ein. Als er vom Konzerthaus Berlin die Gelegenheit für einen Auftritt am 09.11.2018 erhielt, war seine Entscheidung schnell gefällt. Am Tag der 80. Wiederkehr der Reichspogromnacht im Jahr von Leonard Bernsteins 100. Geburtstag musste es die 3. Sinfonie des Meisters werden, die das Kaddish, das Totengebet, das wichtigste Gebet des Judentums, vertont.

Bernsteins Werk gehört zu den anspruchsvollsten der sinfonischen Chorliteratur. Trotzdem folgten 20 Sängerinnen und Sänger des Paul-Dessau-Chores, wenn auch mit Bauchschmerzen, Jan Olbergs Einladung. „Wie sollen wir das nur schaffen?“ dachte Michelle Ribbecke aus der 12. Jahrgangsstufe gleich nach der ersten Probe.

Es folgte eine aufregende, aufwändige Erarbeitungsphase, bestehend aus Einzelproben in der Schule sowie zwei Chorwochenenden im September und Oktober. Die Proben liefen mit hoher Konzentration ab. Julia Kunze, Altistin aus der 11. Jahrgangsstufe, erinnert sich: „Diese Gemeinschaftsproben waren viel effektiver als die Einzelproben in der Schule.“ Hinzu kam, dass professionelle Stimmbildner die Jugendlichen unterstützten, das Werk gesanglich zu bewältigen.

Als dann am Ende der Ferien die Haupt- und Generalprobe zusammen mit dem international bekannten Schauspieler Reiner Schöne (u.a. Synchronstimme Optimus Prime in Transformers) und einem vollen Sinfonieorchester absolviert wurden, schwand auch bei den letzten Skeptikern der Zweifel am Erfolg des Auftritts.

Am Abend des Konzerts stand sämtlichen Sängerinnen und Sängern die Aufregung förmlich ins Gesicht geschrieben. Würden sie die Einsätze richtig hinbekommen? Würden sie sich auch nicht versingen ?

Die Befürchtungen erfüllten sich nicht und am Ende gab des Standing Ovations von den stolzen Familienangehörigen, Lehrern und Kulturbegeisterten. „Ich bekomme jetzt noch eine Gänsehaut,“ sagt Dagmar Herse, Sekretärin der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“.

Auch für die Schülerinnen und Schüler war das Konzert ein unvergessliches Erlebnis. Jan Schumann aus der 9. Jahrgangsstufe bringt es auf den Punkt: „Es war einfach nur episch!“

Katharina Krause, 12.11.2018

 

 

Treffen der „AG Chronik“ mit der Journalistin Juliane Freytag

Am 22.03.2018 trafen sich die Mitglieder der „AG Chronik“ der Musikbetonten Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen mit der Journalistin Juliane Freytag, der Enkelin des Architekten unserer Schule, Friedrich Brinkmann (1879-1945). 

Da sie zu dieser Zeit gerade an einer Broschüre über das Werk ihres Großvaters arbeitete, hatte sie großes Interesse am heutigen Zustand der Schule und an Dokumenten aus unserem Schularchiv, die sie für die Broschüre nutzen konnte. Wir konnten ihr einige interessante Materialien zur Verfügung stellen, darunter ein Exemplar des Festprogramms zur Eröffnung der Schule im Jahr 1932. 

Frau Freytag beschäftigt sich seit längerer Zeit mit dem Werk ihres Großvaters und hat auch einen Wikipedia-Artikel über ihn veröffentlicht.

Sie berichtete, dass sie das umfangreiche Privatarchiv ihres Großvaters auf dem Dachboden gefunden habe. Darunter befänden sich auch viele Fotos, Planungsskizzen und Original-Baupläne.

Interessant waren vor allem ihre Erläuterungen zur Baugeschichte unserer Schule: Nachdem ihr Großvater bereits 1927 den Erweiterungsbau am Humboldt-Gymnasium Eichwalde entworfen hatte, wurde die heutige Musikbetonte Gesamtschule „Paul Dessau“ Zeuthen sein erstes Schulneubau-Projekt, bei dem er gleichzeitig auch die Bauleitung innehatte. 

Der Weg von der Planung über den ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung 1932 verlief dabei nicht ohne Schwierigkeiten, denn durch die damals vorherrschende Weltwirtschaftskrise, die ganz Deutschland fest im Griff hatte, musste auch Zeuthen sparen: Die bereits bewilligten Kredite für den Bau der Schule wurden um die Hälfte gekürzt und die Gemeinde musste zur Finanzierung des neuen Gebäudes sogar Grundbesitz verkaufen. 

Der Architekt entwarf und baute neben unserer Schule noch viele weitere Gebäude im Architekturstil des Expressionismus, hauptsächlich in Berlin und Brandenburg. Bei diesen Projekten arbeitete er stets eng mit dem Bildhauer Alfred Kräußel aus Berlin-Friedrichshagen zusammen, von dem u.a. die Figuren an der Fassade und die Tierskulpturen im Inneren des Schulgebäudes stammen.

Da unsere Schule seit 1994 unter Denkmalschutz steht, stieß Frau Freytag bei ihrer Besichtigung auf zahlreiche architektonische Spuren ihres Großvaters.

Im Gedenken an ihn hat sie mittlerweile eine Broschüre über sein Leben und sein Wirken unter dem Titel „Der Friedrichshagener Architekt Friedrich Brinkmann. Praktisches und Schönes zum harmonischen Ganzen“ („Friedrichshagener Hefte“; Nr. 67) veröffentlicht.

Kay Nitsch

 

 

Kennenlernwoche für die neuen 7.Klassen an der Paul-Dessau-Schule

Traditionell folgte auf die ersten Unterrichtswochen an der neuen Schule für die "Neuen", die 7.-Klässler, die Kennenlernwoche. Beschnuppert hatte man sich bereits in den ersten Tagen an der Schule, es wurden alte Kontakte wieder aufgenommen und ganz neue geknüpft.

In der Zeitvom 24.-28.09.2018 hatten die KlassenleiterInnen und StellvertreterInnen gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Frau Wüstling und der Jahrgangsleiterin Frau Berger ein buntes Programm zusammengestellt.

Je ein Tag stand den 4 Klassen zur individuellen Gestaltung zur Verfügung, bei Gesellschaftsspielen in der Schule wurde Fairness geübt, während andere Klassen die schönen Tage nutzten, um gemeinsam zu grillen. Die Klasse 7/3 hatte dazu sogar die Familien eingeladen, es trafen sich fast 80 Leute zu einem großen Grillfest auf dem Schulhof. Väter betreuten die Grillstationen, Muttis und Großmütter tafelten auf den Tischtennisplatten das kalte Büffet auf.

Der KJV hatte für jede Klasse im Zeuthener Wald eine besondere Überraschung: erlebnispädagogische Aktionen, in der so mancher an seine Grenzen kam und hier wurde schnell klar, dass Erfolg nur dann möglich ist, wenn das ganze Team zusammenarbeitet.

Ein Besuch bei Karuna e.V in Berlin bot den kids unterschiedliche Ansätze zur Suchtprävention.

 KARUNA bietet in seinen neuen Räumen in der Storkower Straße seit einigen Jahren innovative Wissensvermittlung rund um die Themen Rauchen, Alkohol, Ernährung und Bewegung, zu übermäßigem Mediengebrauch und Glücksspiel. Sportlich ging es am Freitag in die letzte Runde, das Sportfest forderte jeden in seinem Kampfgeist, denn die Klasse mit der höchsten Punktzahl wurde zur "Sportlichsten 7. Klasse" gekrönt. Frisbeeweitwurf, Staffellauf und Baskettballzielwurf waren nur einige Disziplinen. Gespannt warteten die Klassen auf die Siegerehrung und es war weit zu hören, als die Klasse 7/1 ihr Jubelgeschrei über den 1.Platz anstimmte. Jede Klasse erhielt eine leckere Torte als Preis für den Kampf um Meter und Sekunden.

Ines Berger

 

 

Zeitzeugen des Holocausts zu Besuch in der Paula

Am 8.11.2018 war es endlich  soweit, wir bekamen Besuch von zwei Zeugen der Verbrechen an den Juden im 3. Reich. Für mich war es ein Tag, auf den ich wohl schon seit langem wartete. In der 7. Klasse erfuhr ich von meiner damaligen Deutschlehrerin Frau Wenk, dass an unsere Schule Zeitzeugen des Holocausts kommen und von ihren schrecklichen Erfahrungen berichten. Schon damals war ich sehr an Geschichte interessiert und umso mehr an dem, was jene Menschen zu erzählen haben. Denn meiner Meinung nach ist es etwas ganz anderes, ob man Wissen über Geschichte durch Bücher, Filme und Unterricht erhält oder man mit Menschen sprechen kann, welche selbst die Geschichte erlebten und durchmachen mussten. Als es dann soweit  war, konnten zwei 12. Klassen und die Geschichtsleistungskurse teilnehmen, also etwas mehr als die Hälfte der Schüler unseres Schuljahrganges konnten Elda Fagot und ihren Mann Dr. Richard Fagot zu treffen. Beide hatten unterschiedliche Schicksale zu Zeiten der Nazis. Elda Fagot konnte das Deutsche Reich noch rechtzeitig verlassen, aber ihre Familie musste ihr Unternehmen zurücklassen. Deshalb fragte ich mich, wie ihre Familie ihren Betrieb zurückerlangen konnte. Solche Fragen konnte ich nun  beantwortet bekommen, denn Bücher, Filme können Fragen dazu häufig nicht beantworten. Lehrer hingegen können schon Fragen beantworten, doch solche Fragen können Zeitzeugen besser klären. Elda Fagot erzählte uns, dass sie und ihre Familie sozusagen Glück im Unglück hatten, denn die Leute, denen nun ihr Unternehmen gehörte, gaben den rechtmäßigen Besitzern das Eigentum freiwillig zurück. Richard Fagot hatte ein  Schicksal, welches die meisten Juden zu erleiden hatten, er war zuerst in einem Ghetto im heutigen Lodz und wurde später von dort aus nach Königs Wusterhausen deportiert. Er war eines von sehr wenigen überlebenden Kindern, welche diese Tortur erleiden mussten und verglich sein Schicksal deshalb mit dem Schicksal der Schindlerjuden. Richard und Elda Fagot redeten über diese Ereignisse mit einer bemerkenswerten freundlichen, lebensfreudigen Ausstrahlung, aber auch in ernsthafter Art und Weise, dass ich äußerst beeindruckt von ihnen war und diese Erfahrung nicht vergessen werde. Am Ende des Treffens fragte ich Herrn Fagot, wie er zu Holocaustleugnern stehe, denn dies war eine Sache, bei der ich noch keine Erfahrung erlangen konnte, wie die Opfer des Holocausts selbst dazu stehen. Für mich war das Treffen äußerst interessant, ich konnte viel dazu lernen, nicht nur über den Holocaust, sondern auch über Geschichte an sich und den Umgang mit ihr.

Darum hoffe ich umso mehr, dass noch weitere Klassen unserer Schule die einzigartige Gelegenheit haben können, Zeitzeugen der 1.Generation zu treffen.
Unser herzlicher Dank geht an Frau und Herrn Fagot Fagot, denn sie nahmen sich die Zeit, von ihren Erlebnissen zu berichten. Natürlich gilt auch meiner ehemaligen Deutschlehrerin Frau Wenk mein Dank. Sie hat es uns Schülern ermöglicht, die Zeitzeugen zu treffen und auch dem Kulturlandschaft Dahme-Spreewald e.V.  gilt mein Dank, welcher das Programm organisiert hat.
Interessierte Schüler können sich selbst einen Einblick in die Ereignisse verschaffen, denn Frau Carl, die Vorsitzende des Vereins Kulturlandschaft Dahme-Spreewald e.V. , hat der Schule die Möglichkeit eingeräumt, weitere Exemplare von dem neuen Buches „Guten Abend, Schöne-Vertreibung-Flucht-Ankunft-Integration“ zu erhalten und Schülern zur Verfügung zu stellen.

Florian Borschke, Geschichtskurs Klasse 12

 

 

DSC 0116

Die Musikbetonte Gesamtschule „Paul Dessau“ und die Kreismusikschule laden am 14. Dezember 2018 um 18:00 Uhr zum Winterkonzert in das Sport- und Kulturzentrum Zeuthen ein. Hier werden besonders die Musikklassen ihre Talente mit klassischen und modernen Werken präsentieren. Der Fachbereich Kunst stellt besondere Werke aus, die in der Pause betrachtet werden können. Für das leibliche Wohl sorgen die Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs. Der Eintritt ist wie immer frei.

(Herr Dathe - Musiklehrer)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!