Die Musikbetonte Gesamtschule Paul Dessau nahm mit fünf Projekten an den Regionalwettbewerben von Jugend forscht in Brandenburg bzw. in Wildau teil.

 

Die Projekte hatten sehr unterschiedliche Inhalte. Eine Schülergruppe beschäftigte sich mit der Ermittlung von Laktose in Lebensmitteln. Ein einfaches und zurzeit nicht handelsübliches Testverfahren zur Bestimmung von Milchzucker wurde entwickelt. Mithilfe einer eigenen Software werden die Daten eines Sensors ausgelesen und ausgewertet. Durch enge Kooperation mit der TH Wildau und der engagierten Unterstützung von Frau Dr. Renger konnte ein niveauvolles Produkt erarbeitet werden. (Bild 1)

In der gleichen Disziplin Chemie gelang es einem anderen Trio durch Umhüllen von klassischen pH- Elektroden mit Polyethylen-Abfallbeuteln oder Teflondichtband die Konzentration von Kohlendioxid, Schwefeldioxid oder Ammoniak in wässrigen Lösungen zu bestimmen. Diese Rouladen-Methode ist preiswert, schnell und umweltfreundlich, weil keine entsorgungspflichtigen Chemikalien anfallen. (Bild 2) Beide Chemiegruppen qualifizierten sich zum Landeswettbewerb.

Im Bereich der Physik gelang es einer anderen Dreiergruppe das Spektrum eines Laserstrahls mithilfe einer sehr präzisen und aufwendigen Technologie so zu zerlegen, dass dieser Vorgang voll digitalisiert werden kann. Man kann praktisch mit Videofrequenz beliebige Farbzusammensetzungen erzeugen. Dieser digitale Polychromator wurde von dem engagierten Physiker und externen Betreuer, Herrn Dr. Rempel, unterstützt. Das Projekt erreichte auch die Qualifikation zum Landeswettbewerb. (Bild 3)

Ein Forscherduo baute ein Schnüffler-Mobil, welches in der Lage ist, bestimmte Schadstoffe zu ermitteln. Die dazu verwendeten Sensoren und das Fahrzeug (Bild 4) werden über Mini-Computer wie, Raspberry Pi und Arduino gesteuert. Die erforderlichen Skripte haben die Schüler programmiert bzw. angepasst. Sie modifizierten ihre Idee, indem sie auch noch eine stationäre Variante vorstellten. Weiterhin ist für schwer zugängliche Bereiche ein kriechender Schnüffler in der Entwicklung.

  Regionalwettbewerb4

Zwei Forscherinnen überlegten sich, wie sie den Diebstahl von Fahrrädern einschränken können. Sie konstruierten eine Fahrradbox, die eine unberechtigte Benutzung verhindern soll.

Besonders erfreulich ist, dass von den elf Jugendlichen sieben junge Frauen dabei sind. Weiterhin gibt es im Rahmen des Wahlplichtunterrichtes eine von der Stiftung Telekom e. V. unterstützte Junior-Ingenieurakademie von der 4 Teilnehmer/Innen auch bei Jugend forscht aktiv arbeiten.

Neben den genannten externen Betreuern werden die Jugendforscher intensiv von den Lehrern Herr Stahl, Herr Sawal und Herr Martin unterstützt sowie von der Deutschen Telekom-Stiftung, der Gemeinde Zeuthen und vom DNWAB Königs Wusterhausen gefördert.

Seit Juni 2015 haben die Jugend forscht Gruppen in dem Schülerforschungszentrum der Musikbetonten Gesamtschule Gelegenheit, ihrem Forscherdrang noch intensiver nachzugehen. Diese Stätte ist technisch gut ausgestattet und wird von den jungen Leuten als Heimstatt für ihre Experimente gerne angenommen. Darüber hinaus besuchen auch andere Schüler von Nachbarschulen das Schülerforschungszentrum, um unter sachkundiger Anleitung Projekte anzugehen.

Helge Sawal

Regionalwettbewerb1               Regionalwettbewerb2               Regionalwettbewerb3