Für die Bild 29. Klassen gibt es seit September 2015 im Wahlpflichtfach II der Musikbetonten Paul Dessau Gesamtschule etwas Neues. Es wurde ein technikorientierter Kurs „Junior-Ingenieur-Akademie“ (JIA) eingerichtet. Die Deutsche Telekom Stiftung fördert dieses Projekt.

 

 

Dieser Kurs läuft über 2 Jahre. Er basiert auf der Kooperation von Schule, Wissenschaft und Wirtschaft. Der Unterricht wird also nicht nur in der Schule erfolgen, sondern die Kursteilnehmer besuchen wissenschaftliche Einrichtungen und werden dort von Akademikern betreut. Weiterhin werden Firmen und Betriebe besucht, andererseits gestalten diese auch die Akademie in der Schule aktiv mit.

Kursschwerpunkt ist der Einsatz von Minicomputern wie Raspberry Pi. Diese Geräte sind nur so groß wie Scheckkarten und haben einen vollen Funktionsumfang. Durch zahlreiche Schnittstellen wie USB, HTMI, Stereoklinke, Video und andere kommunizieren diese Winzlinge mit üblicher Computerperipherie. Das Betriebssystem ist über einen SD-Slot eingesteckt und schnell auswechselbar. So kann dieser Mini-Pc mit Linux oder Windows im Wechsel betrieben werden.

In den vier Kurssemestern werden verschiedene Akzente gesetzt. Am Anfang steht Grundlagenvermittlung, während in weiteren Semestern biologische, chemische, physikalische und technische Aspekte eingebracht werden. Abgeschlossen wird der Kurs mit einer öffentlichen Präsentation. Parallel dazu treffen sich die Kursteilnehmer in einer Arbeitsgemeinschaft, um ihre Projekte zu vervollkommnen. So gehen aus diesem Kurs im Frühjahr 2016 zwei Arbeiten zum Jugend-forscht-Wettbewerb.

Theo Siegmann und Max Kühn haben sich autodidaktisch solche hervorragenden Kenntnisse über den Raspberry Pi angeeignet, dass sie ihre Mitschüler sogar anleiten können.   (Bild 2)

Die Wissenschaftlerin der TH Wildau, Frau Doktor Anke Renger, hat den Kurs im Januar besucht, um Grundlagen der wissenschaftlichen Arbeit zu vermitteln.

Die Schüler besuchten im November 2015 die Zeuthener Firma “Deutzer Technische Kohle GmbH“, die Bahnstrecken-Messungen auf fünf Kontinenten in 24 Ländern der Welt aufweisen kann. (Bild 1)

Nach dem zweijährigen Kurs belegt eine Urkunde die Teilnahme an der Junior- Ingenieur-Akademie, die auf dem weiteren Lebensweg bestimmt hilfreich sein wird.

Die Ausstattung des im Juni 2015 eröffneten Schülerforschungszentrums der Musikbetonten Schule konnte durch die Deutsche Telekom Stiftung deutlich erweitert werden, sodass der Kurs in diesem Raum beste materielle Voraussetzungen hat.

Bild1 Bild 2: Theo Siegmann und Max Kühn arbeiten am Raspberry Pi

Bild 3Bild 3: Minicomputer Raspberry Pi   (Symbol: Himbeere). 

Text und Fotos - Helge Sawal