Besucherrekord von 2016 wurde gebrochen

Als Frau Heike Wilms, Schulleiterin der Paul-Dessau-Gesamtschule, am 24.11. 2017 um 18 Uhr die Gäste zum diesjährigen Winterkonzert begrüßte, hatten ca. 700 Besucher in der Mehrzweckhalle Platz genommen. Marie-Charlotte Frackowiak und Nils Siptrott übernahmen unter der Anleitung von Frau Goiczyk die Moderation des Abends.

"Il camerata adolescente" eröffnete das Konzert mit "Down by the sally Gardens" von William Butler. Samina Hesse aus der Klasse 7/1 spielte sich am Klavier mit dem Venetianischen Gondellied von Felix Mendelssohn Bartholdy in die Herzen der Zuhörer. The Chrystals, eine Mädchenband, die sich 1963 in die Hitparade katapultierte, inspirierte mit ihrem Erfolgstitel "Da Doo Ron Ron" das Tanzensemble des Wahlpflichtfaches Musik zu einer tänzerischen Square-dance-Darbietung. Gemeinsam mit den "Grünschnäbeln", dem Chor der Grundschule am Wald, hatten Herr Bröse und Frau Reumann den "Schneewalzer" arrangiert. Während die Kleinsten sangen, drehten sich vor der Bühne Tanzpaare im Walzertakt. Unter der Leitung von Frau Heymann und Frau Maschke zeigte der Chor der Klasse 7/1, was sie in drei Monaten an der Paula auf die Beine gestellt haben und überzeugten mit einem spanischen Weihnachtslied davon, dass in ihnen viel musikalisches Potential steckt. Stimmgewaltig beendete die Band des Wahlpflichtfaches Musik den ersten Konzertteil mit dem Titel "No Roots" von Alice Merton, die ihr Gefühl, nirgends auf der Welt zu Hause zu sein, besingt.

In gewohnter Tradition verwöhnten die Schüler des Jahrgangs 12 und der Förderverein in der Pause die Gäste mit Speis und Trank, der Fachbereich Kunst gab in der Mehrzweckhalle mit einer Ausstellung einen Einblick in aktuelle Unterrichtsarbeit. Mit viel Dynamik zeigte die Percussion AG und das Instrumentalensemble des Wahlpflichtfaches Musik ihr Können mit dem Titel "Christmas in the old man's hat", einem irischen Volkslied. Jan Alexander Schulze, der seit 7 Jahren Klavier spielt, überzeugte mit der "Prélude Nr.15" , einem Ausschnitt aus einem mehrteiligen Klavierzyklus von Frédéric Chopin, von seinem musikalischen Können.

Mit "White Winter Hymnal" von Pentatonix trat der Paul-Dessau-Chor auf und zeigte mit vollem Körpereinsatz, dass Klatschen, Schnipsen und Klopfen durchaus zur Musik gehört. Metallica, eine US-amerikanische Metallband, lieferte den Jungs von Backfire mit "Nothing else matters"die Vorlage. - Nichts anderes zählt, für Kenneth Biesenick, Vincent Gebhardt und Arno Schubert scheinent die Musik zum Wichtigsten zu zählen.

Die "Orangerie der Vernunft" unter der Leitung von Herrn Mowitz und Herrn Michailow hatten sich für die Schlussakkorde Led Zeppelin ausgesucht.- "Whole Lotta Love", und man kann sagen, dass sich die Frontsängerin Millane Neuland auf alle Fälle mit Jimmy Page messen könnte.

Ein großes Dankeschön an alle Sänger, Instrumentalisten, Tänzer und Musiklehrer, an die Moderatoren, unsere Hausmeister, die Techniker unter der Leitung von Herrn Ernst und an Herrn Dathe für die Konzertorganisation.

Ines Berger