Nora Weiß (9/2) wird Landessiegerin im Plakatwettbewerb der DAK „Bunt statt blau“

Mit großer Spannung erwartete der WPII-Kurs Kunst des 9. Jahrgangs die Ergebnisse des diesjährigen Plakatwettbewerbs „Bunt statt blau“ der DAK. Traditionell beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses an dem seit 10 Jahren ausgeschriebenen Plakatwettbewerb. Inhaltlich richtet sich die Kampagne gegen den Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen.

Am 22. Mai 2019 waren Nora Weiß, Frau Berger und Kursmitglieder zur Siegerehrung nach Potsdam eingeladen. Noch war das Geheimnis nicht gelüftet, welchen Platz Nora belegt hat.- Mit großer Spannung verfolgten die Schülerinnen die Veranstaltung im Haus der Brandenburgischen und Deutschen Geschichte.

„Ein Plakat sagt mehr als Tausend Worte“, beendete die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Frau Susanna Karawanskij, ihre Rede. Als Nora als Erstplatzierte auf die Bühne gebeten wurde, war die Freude über den Sieg unbeschreiblich. Frau Andrea Hardeling von der Landesstelle für Suchtfragen erläuterte die Intentionen der Jury, warum dieses Plakat ausgewählt wurde. Die grafischen Techniken und die Bildaussage haben die Jury zur Wahl bewegt.

„Alkohol ist nicht die Lösung, sondern eher das Problem“, ist die Botschaft des Siegerplakats von Nora Weiß. Darauf wird ein Jugendlicher von der Faust einer großen Gestalt mit Promille-Gesicht getroffen. Zu sehen ist das Plakat ab dem 29.05.2019 im Schulhaus der Gesamtschule „Paul Dessau“.

Im Juni kürt eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler, dem DAK-Vorstand Andreas Storm und dem Hamburger Sänger Emree Kavás die Bundesgewinner 2019.

Wir dürfen gespannt sein, ob Nora Weiß dabei ist!

Ines Berger

- Kunstlehrerin und Betreuerin des Projektes -